Kontakt

Im Notfall

Zahnschmerzen und -probleme kommen meist ganz überraschend. Hier haben wir Ihnen die häufigsten Probleme unserer Patienten zusammengestellt und was wir ihnen in diesen Fällen raten.

Für darüber hinausgehende Fragen stehen wir Ihnen gern persönlich zur Verfügung. Rufen Sie uns einfach an.

Bei dringenden Fragen außerhalb unserer Sprechzeiten rufen Sie bitte den diensthabenden zahnärztlichen Notdienst an. Sie erfahren ihn unter Tel. 01805-986700 (Festnetz: 0,14 € / Min.; Mobilfunk: max. 0,42 € / Min.).

Verwenden Sie eine medizinische Mundspüllösung, die den Wirkstoff Chlorhexidin enthält, z. B. Chlorhexamed, Meridol-PARO oder Curasept. Sie erhalten sie in der Apotheke.

Benutzen Sie diese Spüllösungen jedoch nicht über längere Zeit hinweg, da sie häufig zu Verfärbungen der Zähne führen und vorübergehend den Geschmackssinn beeinträchtigen können. Alternativ können Sie bei leichteren Entzündungen mit Salbei- oder Kamillentee spülen.

Vereinbaren Sie einen Termin mit uns, falls Sie häufiger unter Zahnfleischentzündungen leiden, damit wir die Ursache herausfinden und frühzeitig behandeln können.

Hier helfen medizinische Mundspüllösungen mit dem Wirkstoff Chlorhexidin, die Sie in der Apotheke erhalten. Spülungen mit Salbei- oder Kamillentee können ebenfalls hilfreich sein. Suchen Sie jedoch in jedem Fall unsere Praxis auf. Wir überprüfen, ob die Weisheitszähne gerade wachsen und genügend Platz im Kiefer haben oder entfernt werden sollten.

Zahnschmerzen können viele verschiedene Ursachen haben, z. B. eine Karies unter einer Füllung, zu hoher Druck auf die Zähne durch Zähneknirschen oder nicht mehr exakt passende Füllungen und Kronen. Daher sollten Sie in jedem Fall unsere Praxis aufsuchen, damit wir Ihren Beschwerden auf den Grund gehen können. Nehmen Sie in der Zwischenzeit ein geeignetes Schmerzmittel, das Ihnen in der Apotheke empfohlen wird.

Die Schmerzen sind sehr stark oder Ihre Wange ist angeschwollen? Rufen Sie bitte den zahnärztlichen Notdienst an.

Wenn die Zahnhälse (der Bereich zwischen Zahnkrone und Wurzel) nicht mehr von Zahnfleisch bedeckt sind, kommt es häufig zu einer Überempfindlichkeit der Zähne. Fürs erste hilft es, wenn Sie eine spezielle Zahnpasta für empfindliche Zähne, z. B. Elmex sensitiv oder Sensodyne, verwenden und sie etwa eine halbe Stunde einwirken lassen.

Uns stehen verschiedene Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung, um eine solche Überempfindlichkeit langfristig zu lindern, z. B. eine Zahnfleischtransplantation oder eine Versiegelung der Zahnhälse. Vereinbaren Sie einen Termin, damit wir die Ursache feststellen und Ihnen helfen können.

Sie können sie zunächst wieder mittels Zahncreme oder Prothesenhaftcreme provisorisch befestigen. Rufen Sie uns zur Terminvereinbarung an. Wir werden Ihr Inlay bzw. den Zahnersatz so schnell wie möglich reparieren.

Der Zahn kann meist gerettet werden. Beachten Sie dazu folgende Tipps:

  • Waschen Sie den Zahn nicht und fassen Sie ihn nicht an der Wurzel an. So vermeiden Sie eine Beschädigung der empfindlichen Wurzelhaut.
  • Bewahren Sie den Zahn in einer Zahnrettungsbox oder in steriler Kochsalzlösung auf. Sie erhalten beides in der Apotheke. Zur Not können Sie frische, kalte H-Milch verwenden.
  • Fahren Sie sofort zu uns in die Praxis bzw. zum zahnärztlichen Notdienst, es sei denn, es liegen weitere behandlungsbedürftige Verletzungen vor.

In unserer Praxis wird der Zahn gereinigt, wieder eingesetzt und geschient. Während mehrerer Kontrolltermine überprüfen wir, ob er seinen festen Halt im Kiefer wiedererlangt.

Legen Sie das Zahnstück in sterile Kochsalzlösung oder zur Not in kalte, frische H-Milch und kommen Sie zu uns.

Allerdings ist eine langfristige Wiederbefestigung häufig nicht mehr möglich. In diesem Fall kann der Schneidezahn jedoch in der Regel problemlos wiederhergestellt werden, z. B. durch zahnfarbene Komposite.

Gelegentliche leichte Nachblutungen nach einer Zahnentfernung sind nicht ungewöhnlich und sollten Sie nicht beunruhigen. Sie können die Blutung stoppen, indem Sie die Wange kühlen und leicht auf ein sauberes Stofftaschentuch beißen. Setzen Sie sich dabei aufrecht hin oder legen Sie sich auf ein erhöhtes Kissen.

Sollte die Blutung wider Erwarten jedoch nicht aufhören, rufen Sie uns bitte an. Wenden Sie sich außerhalb unserer Sprechstundenzeiten an den zahnärztlichen Notdienst. Dasselbe gilt, wenn Sie einen unangenehmen Geschmack verspüren oder Ihre Wange nach einigen Tagen wieder anschwillt.