Kontakt

Weisheitszahnentfernungen

Die Weisheitszähne sind die hintersten Backenzähne, von den Schneidezähnen aus gezählt auf jeder Seite der achte Zahn. Daher werden sie in der Zahnmedizin als Achter bezeichnet. Weisheitszähne treten ungefähr ab dem 16. Lebensjahr heraus. Auf dem Röntgenbild sind die sich entwickelnden Zähne („Zahnkeime“) meist etwa ab dem 14. Lebensjahr zu sehen.

Wachsen die Weisheitszähne gerade heraus und haben sie genügend Platz im Kiefer, können sie meist erhalten bleiben.

Eine Entfernung ist allerdings notwendig, wenn z. B.

  • die Weisheitszähne nicht genügend Platz im Kiefer finden und daher schief wachsen,
  • im Kiefer verbleiben (retiniert sind) oder nur zum Teil herauskommen (teilretiniert),
  • zu Schmerzen und Entzündungen führen oder die anderen Zähne beschädigen könnten,
  • bereits stark durch eine Karies angegriffen sind.

Planung

Wir fertigen zunächst digitale Röntgenaufnahmen an, auf denen wir die genaue Lage der Zähne und Zahnwurzeln erkennen. Manchmal reicht dies nicht aus, weil der Kiefernerv so nah an den Zahnwurzeln verläuft, dass er auf zweidimensionalen Bildern nicht durchgängig zu sehen ist. In diesem Fall greifen wir auf die computergestützte 3D-Planung zurück.

Der Eingriff

Unser genaues Vorgehen richtet sich danach, wie die Weisheitszähne liegen. Wir gehen dabei möglichst schonend vor. In der Regel reicht eine örtliche Betäubung aus, um den Eingriff schmerzfrei durchführen zu können. Bei großen Ängsten und komplizierten Eingriffen haben wir die Möglichkeit einer Analgosedierung (Dämmerschlaf) sowie einer Vollnarkose, die ein Facharzt für Anästhesie durchführt.

Die Nachsorge

Damit die Wunde gut verheilt, sollten Sie nach dem Eingriff die Wange kühlen und unter anderem auf Alkohol, Zigaretten sowie körperliche Anstrengung verzichten. Unsere Tipps für die Nachsorge haben wir Ihnen unter Tipps und Infos zusammengestellt. Selbstverständlich können Sie uns nach dem Eingriff auch in der Praxis anrufen, wenn Sie Fragen haben oder über etwas beunruhigt sind. Um uns vom Heilungserfolg zu überzeugen, vereinbaren wir eine Kontrolluntersuchung nach einigen Tagen.

Mehr über Weisheitszähne erfahren Sie im Zahnratgeber.